News im Detail

E-Mail an jürgen meyer:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

28.10.2017 Samstag Katastrophenschutz-Übung

Früh aufstehen hieß es am Samstag, 28. Oktober, denn um 6:45 Uhr traf sich die Einsatzgruppe an der Garage, um an der Katastrophenschutzübung des Landkreises teilzunehmen. Mit 7 Einsatzkräften, Einsatzfahrzeug und Anhänger fuhren wir zum Sammelpunkt nach Bremervörde. Im Anhänger waren SG20-Zelt, Pavillon und Tische/Bänke verladen. Boote benötigten wir nicht, denn die Übungslage enthielt keine Wasserrettungs-Komponenten. Vielmehr sollte es unsere Aufgabe sein, die Sanitätskräfte zu unterstützen. Wir holten zunächst die Kameraden der OG Bremervörde ab, die auch mit 7 Kräften und zwei Fahrzeugen dabei waren. Auf dem Sammelplatz trafen Einheiten des DRK, SEG, Johanniter, Feuerwehr, THW ein. 700 freiwillige Helfer mit 130 Fahrzeuge waren bei der Übung im Einsatz.
Wartezeit bis alle Fahrzeuge dann um 10 Uhr in Kolonne mit Blaulicht und Martinshorn zum Einsatzort im Hesedorfer Depot verlegten. In diesem weitläufigen Gelände waren die Unglücksorte sehr realistisch mit Material und Mimen dargestellt: Brände waren zu löschen, Sturmschäden zu beseitigen, Autos zu befreien (das ganze Szenario erhielt durch das Sturmtief „Herwart“ Realitätsbezug). Obendrein sorgte ein Zusammenstoß eines Zuges mit PKW`s für einen Massenanfall von Verletzten und Toten. Etwa 70 Personen waren zu bergen und ärztlich zu versorgen.
Die DLRG bekam den Auftrag, die zuvor von einem Arzt gesichteten und in Dringlichkeitskategorien eingeteilten „Verunglückten“ zu registrieren und zu den entsprechenden Stellen weiter zu begleiten und auch die Ausschleusung zu dokumentieren. Hierzu wurden in kürzester Zeit die beiden SG20-Zelte aufgebaut. Dann wurden auch schon die ersten Verunglückten gebracht. Die anstehende Aufgabe war eine neue Herausforderung, welche aber mit fachkundiger Anleitung der DRK-Kameraden gemeistert wurde. Wie überhaupt die unkomplizierte und reibungslose Zusammenarbeit mit dem DRK hervorzuheben war.
Mit unserem Pavillon konnten wir zudem die Leitung unterstützen (schade, dass noch keine „DLRG“-Beschriftung drauf ist…).

Kategorie(n)
Einsatz

Von: jürgen meyer

zurück zur News-Übersicht